VBTEC EMS/EMA-Technologien

VBTEC

EMS/EMA News

Die Notwendigkeit besserer Fettabbauprogramme, Teil 1

EMS/EMA-Ausbildungsblog

Es ist ein Chaos...

In den USA verursacht das Rauchen mehr als 430.000 Todesfälle pro Jahr, und die Fettleibigkeit folgt direkt dahinter.

Was für eine Schande für die Fitnessbranche!? Ich schäme mich für die Tatsache, dass meine Zunft nicht in der Lage war, diese Zahlen deutlich zu senken und den Menschen zu helfen, gesünder zu leben. Fettabbau ist nicht einfach, aber in den letzten 40 Jahren haben wir alles falsch gemacht...

Problem #1

Zu Beginn des Fitnessbooms in den 1960er Jahren begannen wir, die Trainingsprogramme der schlanksten Menschen der Welt zu kopieren: Ausdauersportler.

Wir haben gehofft, dass wir auch schlank werden, wenn wir wie die schlanksten Menschen der Welt trainieren!? Aber Fettabbau war nie das Ziel von Ausdauersportlern. Es war die aerobe Geschwindigkeit, um einen schnelleren Marathon zu laufen. Der Fettabbau war nur ein Nebeneffekt!

Problem #2

In den späten 80er Jahren folgte die gesamte Fitnessbranche dem nächsten großen Trend: Bodybuilding.

Wir haben gesehen, dass diese Athleten ihre Körper innerhalb von Monaten so umgestaltet haben, dass sie auf der Bühne umwerfend aussehen. Der Physique Transformation Hype war geboren. Und jedes Fitnessstudio auf der Welt begann, Bodybuilding als das ultimative Mittel zum Fettabbau zu bewerben.

Auch hier haben wir die Programme von Vollzeitsportlern verwendet und sie als Fettabbau-Zauberpille auf die Allgemeinbevölkerung übertragen. Ohne Erfolg, denn Bodybuilder sind Extremsportler, die jeden Tag mit extremen Methoden und extremen Diäten trainieren. Sie sind die engagiertesten Menschen, die ich kenne. Das ist nicht die Qualität der Allgemeinbevölkerung.

Mal ehrlich... Kennst du jemanden, der so engagiert ist, jeden Tag 90-120 Minuten zu trainieren und wie ein Bodybuilder zu essen? Nicht meine Kumpels...! Und ich würde mich extrem betreffen, auch.

Problem #3

Fettabbau ist immer die Suche nach dem Extremen und Neuen was wir im Moment nicht tun. Denn die Fitnessindustrie macht uns glauben, dass wir radikale und extreme Trainings- und Ernährungspläne brauchen, damit der Fettabbau funktioniert.

 

Der Prozess des Fettabbaus

Okay, fangen wir mit der Ehrlichkeit an: Es gibt keine geheime Trainingsmethode, keine Zauberpille und keine Wunderdiät, die unsere Fettabbauprobleme mit Leichtigkeit lösen wird.

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fett, Aerobic, Fettverbrennungszonen und was es sonst noch alles gibt, klingt wie die ultimative Lösung für unsere Probleme. Aber es sind wahrscheinlich die größten Lügen in der Fitnessbranche. Diese Worte spielen mit deinen Gefühlen der Unsicherheit über dich und deinen Körper.

Beginnen wir also mit einer besseren Annäherung an das Konzept des Fettabbaus!

Den eigenen Stoffwechsel verstehen

Wenn Sie wissen, wie Ihr Körper Kalorien verbrennt, können Sie beurteilen, ob ein Trainingsprogramm zum Fettabbau geeignet ist.

Der Stoffwechsel oder die Stoffwechselrate ist einfach die Energie, die der Körper verbraucht. Alles, was der Körper tut, erfordert Energie. Der größte Anteil des Stoffwechsels ist der Ruheumsatz (RMR, 60-70%). Dies ist die Menge, die der Körper benötigt, um seine Grundfunktionen in einer ruhenden Umgebung aufrechtzuerhalten. Je mehr Muskeln eine Person hat, desto höher ist der RMR-Wert. Aus diesem Grund ist Kraft-/Muskeltraining ein so wichtiger Faktor in einem effektiven Fettabbauprogramm.

Ein weiterer Stoffwechselbedarf ergibt sich aus den thermischen Effekten der Nahrung (TEF, 10-20%). Das sind die Energiekosten für die Verarbeitung von Lebensmitteln in Ihrem Körper. Einige Nahrungsmittel kosten mehr thermische Energie als andere. Fett hat 3% TEF, dann kommen Kohlenhydrate mit 15-20% TEF und Eiweiß mit etwa 30%. Durch Manipulation der drei Makronährstoffe können wir den TEF regulieren, um mehr Fett zu verlieren.

Der letzte Teil des Kalorienbedarfs des Körpers ist der Kalorienbedarf, der sich aus dem Aktivitätsniveau ergibt (AL, 20-30%). Dies ist der am leichtesten zu verstehende und auszuführende Teil, weil jeder weiß, wie man trainiert. Das Training ist zum einzigen Bestandteil von Fettabbauprogrammen geworden. Aber das ist ein von Natur aus fehlerhafter Ansatz zum Fettabbau, weil wir jetzt wissen, dass es nur 20-30% der Gesamtgleichung ist. Die in einer Trainingseinheit verbrauchten Kalorien sind nicht so wichtig wie der RMR! Zum Beispiel verbrennt man bei einem aeroben Training fast 1000 Kalorien, bei einem Krafttraining aber nur 400 Kalorien. Die Krafttrainingseinheiten unterstützen den RMR jedoch stärker als das aerobe Training, bei dem auch ein großer Teil der Muskelmasse verbrannt wird.

Wie lässt sich der Stoffwechsel steigern?

Wenn es um Fettabbau geht, ist unser größtes Ziel, den Stoffwechsel zu erhöhen. Dies ist nur durch die Kombination dieser vier Faktoren möglich:

  • Verbrennt so viele Kalorien durch den RMR durch mehr Muskelmasse
  • Mehr Kalorien verbrennen durch den TEF durch Anpassung der Makronährstoffe
  • Verbrennung von Kalorien durch Störungen des Stoffwechsels durch Krafttraining
  • Eine Lücke schaffen zwischen Gesamtstoffwechsel und Aufnahme durch einen erhöhten Kalorienverbrauch und damit einen möglichst hohen Kalorienverbrauch!

Dies geschieht, wenn ein effektives Widerstandstraining durchgeführt und ausreichend Eiweiß konsumiert wird. Dann verbrennt der Körper auch Kalorien aus seinen Fettspeichern.

Erzeugen eines Fettabbaueffekts

Der Effekt des Fettabbaus umfasst einen zweistufigen Prozess: Mobilisierung, Transport und Oxidation.

SCHRITT 1: Mobilisierung

Fett wird in Fettzellen gespeichert. Um Fett zu verlieren, müssen wir das Fett in die Muskeln transportieren, wo es als Brennstoff verbrannt werden kann. Der Körper muss einen Brennstoffmangel erkennen und gezwungen sein, andere Energiespeicher im Körper zu nutzen.

Es gibt drei große Energiespeicher:

  1. Kohlenhydrate: gespeichertes Glykogen
  2. Eiweiß: Mageres Muskelgewebe
  3. Fett: Gespeichertes Körperfett

Die grundlegende Strategie besteht darin, den Glykogenspiegel durch Ernährung und intensives Training niedrig zu halten, so dass der Körper ein ständiges Glykogendefizit verspürt, das durch andere Energiespeicher aufgefüllt werden muss.

Aber wie mobilisieren wir das Fett in den Blutkreislauf und damit in die Muskeln? Das ist ganz einfach. Die Mobilisierung von Körperfett erfordert Triglyceride, die das gespeicherte Körperfett in freie Fettsäuren aufspalten. Nur so kann das Fett durch den Blutkreislauf zu den Muskelzellen transportiert werden.

Wenn der Blutzucker und das Insulin niedrig sind, aktivieren sie beide die HSL (hormonsensitive Lipase). HSL aktiviert Triglyceride, die gespeichertes Fett in freie Fettsäuren aufspalten.

Wir müssen also die HSL erhöhen, um effektiv Fett zu verbrennen. Dies lässt sich leicht durch Trainingstechniken mit hoher Intensität erreichen. Je höher die Intensität des Trainings

je höher das HSL-Niveau und je besser der Fettabbaueffekt!

SCHRITT 2: Transport und Oxidation

Nachdem die freien Fettsäuren in der Muskelzelle angekommen sind, müssen sie die Wächter passieren, um in die Muskelzelle zu gelangen.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Wir befinden uns auf dem Flughafen und die freien Fettsäuren sind Passagiere eines ankommenden Fluges. Die Wachen sind Carnitine, die dich durch die Kontrollschleusen lassen. Je mehr Wächter aka Carnitin dort sind, desto besser und schneller kommt man durch die Kontrolle.

Der Fettabbau wird also auch durch eine hohe Carnitinmenge gefördert. Das Muskelglykogen muss niedrig sein, damit eine hohe Menge an Carnitin die Fettoxidation optimieren kann.

Wir müssen also das Muskelglykogen durch Stoffwechselarbeit (Kraft- und Intervalltraining) und Ernährung abbauen. Dann haben wir eine perfekte Gleichung zum Fettabbau, die wir ausführen können:

hohe Fettmobilisierung + hohe Fettoxidation = Fettabbau

 

Wie kann die EMS/EMA-Ausbildung helfen?

Nun, an diesem Punkt könnte regelmäßiges Training die klarste Lösung für das Problem sein! Aber regelmäßiges Training bringt einige Probleme mit sich...

Problem #1: Krafttraining kann gefährlich sein und Sie brauchen etwas Fachwissen, um eine sichere Übung zu finden, die die Intensität erreicht, die Sie brauchen, um effektiv Fett zu mobilisieren.

Problem #2: Die Intensität selbst ist eine heikle Sache. Gerade Krafttrainingsanfänger sind nicht in der Lage, das richtige Maß an Intensität für ihr Training zu finden. Oder sie wissen gar nicht, wie sie damit umgehen sollen.

Problem #3: Muskelspannung ist der Schlüssel. Um stärker zu werden und schwere Gewichte sicher heben zu können, brauchen Sie Muskelspannung.

Für all diese Probleme ist EMS/EMA eine großartige Lösung! Unser funktioneller EMS/EMA-Anzug ist so konzipiert, dass Sie fast jede Übung ausführen können, die Sie sich vorstellen können, aber ohne eine obszöne Menge an Gewicht, um Intensität zu erzeugen.

Funktionelles EMS/EMA-Training ist also die sicherste Art, Krafttraining zu betreiben. Die Intensität kommt von der Spannung, die der Anzug erzeugt! Sie brauchen also nicht mehr Platten auf die Stange zu legen, um den Effekt zu verstärken. Erhöhen Sie lediglich die Stimulation. 20 Minuten EMS/EMA-Training entsprechen 3-4 Stunden normalem Training, was zeigt, wie intensiv dieses Training ist. Es zeigt aber auch, dass Sie mit EMS/EMA-Training Zeit sparen können! 3 mal je 20min reichen aus, um einen tollen Fettabbaueffekt zu erzielen.

Wenn Sie an dieser Art von Training interessiert sind, dann schauen Sie sich unseren visionbody Home Suit an. Ja, das ist richtig! EMS/EMA ist keine Lösung für ein Fitnessstudio. Sie können es auch zu Hause machen! Oder in Ihrem Garten, beim Joggen, was auch immer Ihre Leidenschaft ist!

Besuchen Sie uns auf unserer Homepage und schauen Sie mal rein! Es lohnt sich.

Verwandte Beiträge